Firmengeschichte

Die JOSEF MASCHINENBAU AG wurde 1946 von Wilhelm Josef als Einzelfirma gegründet.
Anfänglich wurden im Betrieb vor allem Nadelhalter für Stickmaschinen und Bohrapparate für die Stickerei geschliffen und hergestellt.

Als der Stickereiboom zu Ende war wurde die Haupttätigkeit in die mechanische Bearbeitung von Teilen für den Maschinen- und Apparatebau verlegt. Es wurden auch Maschinen, Hilfseinrichtungen und Stanzwerkzeuge für Kunden hergestellt.
Daneben wurde eine Fahrrad-Abteilung von einem ausgebildeten Fachmann geführt. Der Handel und die Reparaturen von Fahrrädern, Mofas und Rasenmähern wurde im Jahr 2000 eingestellt.

Für einen Kunden stellt man seit 1970 die Teile für einen Papierhalter her: Deckel gestanzt und eingerollt, Flachbügel im Folgeschnitt gestanzt, sowie Rundbügel gedreht, gebogen und Lappen gestanzt.

1980 übernahmen Willy Josef und Angela Hofmann-Josef den Betrieb von ihrem Vater und führten diesen weiter. Zu dieser Zeit lag das Haupttätigkeitsfeld in der Konstruktion und Herstellung von Maschinenteilen und Vorrichtungen.

In den letzten Jahren verlagerte sich die Arbeit immer mehr in die mechanische Fertigung. Die Firma Josef AG bildet seit einigen Jahren auch Lehrlinge als Polymechaniker Richtung Fertigungstechnik aus.

Inhaber Pius KolbIm Hinblick auf eine Nachfolgeregelung wurde die Josef Maschinenbau im Jahr 2000 von einer Kollektivgesellschaft in eine Aktiengesellschaft umgewandelt.

Anfang 2014 wurde die Weiterführung der Firma mit dem Verkauf der Josef Maschinenbau AG an Pius Kolb gesichert.